Suche
Suche Menü

Bußgeldverfahren

Im Bußgeldverfahren wird der Rechtsanwalt als Ihr Verteidiger tätig mit dem Ziel einen für Sie günstigen Abschluss des Verfahrens zu erreichen, z.B. eine Einstellung des Verfahrens oder den Fortfall eines Fahrverbots.

Es geht im Bußgeldverfahren häufig um folgende Vorwürfe:

  • Geschwindigkeitsüberschreitung
  • Rotlichtverstoß
  • Handy-Verstoß
  • Promillefahrt/ Cannabisfahrt
  • Vorfahrtverstoß
  • Abstandsverstoß

Es ist für die erfolgreiche Verteidigung im Bußgeldverfahren gut, wenn Sie sich so früh wie möglich an den Verteidiger wenden, also sobald Ihnen ein Schuldvorwurf von der Polizei gemacht wird. Dies erfolgt in der Regel dadurch, dass Sie einen Brief von der Bußgeldstelle erhalten. Dann ist es sachgerecht, dass Sie sich direkt an den Rechtsanwalt wenden. Sie sollten erst mit dem Rechtsanwalt Kontakt aufnehmen, und gegenüber der Bußgeldstelle sollten zunächst keinerlei Angaben gemacht werden. Jeder Betroffene hat das Recht zu Schweigen. Rechtsanwalt Goetz Grunert empfiehlt seinen Mandanten, von dem Schweigerecht Gebrauch zu machen.

Bei der Verteidigung im Bußgeldverfahren berücksichtigt der Rechtsanwalt Goetz Grunert die aktuelle Rechtsprechung der Gerichte und die aktuellen technischen Erkenntnisse zu den einzelnen Messverfahren (z.B. PoliScan, TraffiStar, Einseitensensor ESO, LeivTec, Riegl, Laveg, ProVida, Gatso u.a.). Jeder Fall wird sorgfältig auf etwaige Messfehler hin überprüft. Wenn ein Messfehler vorliegen könnte, stellt der Rechtsanwalt ggf. Beweisanträge die darauf abzielen, den Messfehler nachzuweisen. Wenn ein Messfehler nachgewiesen wird, kann das Bußgeldverfahren eingestellt werden, dann gibt es keine Geldbuße, keine Punkte und kein Fahrverbot.